Also, hier sitze ich nun und versuche etwas über mich zu schreiben. Was könnte das sein? Was könnte für andere interessant sein? Ich habe keine Ahnung, aber ich fange mal damit an.

 

Mein Name ist Beatrice Hiu. Ich bin 40+ Jahre alt und lebe mit meiner Familie in einem mittelgrossen Dorf am Zürichsee in der Schweiz.

 

Gelesen habe ich schon als Kind sehr gerne, aber leider gab es damals noch sehr wenig kindgerechte Action- oder gar Fantasybücher. Eines meiner Lieblingsbücher als Kind war ganz klar Pippi Langstrumpf. Ich liebte die fantasievollen Geschichten rund um dieses aussergewöhnliche Mädchen, das so stark war und sich von niemandem etwas sagen liess. Und dann gab es da noch dieses andere Buch, dass ich so oft gelesen habe, dass ich es fast auswendig konnte: Die rote Zora. Auch hier ging es um ein starkes Mädchen, dass sich in einer Gruppe von Jungs als Anführerin durchsetzte und sich zusammen mit ihnen durchs Leben kämpfte. In diesen Geschichten konnte ich so richtig eintauchen und mich in ihnen verlieren. Später kamen dann Die 3 ???. Das waren zwar alles Jungs, aber das hat meine Lesefreude nicht getrübt, denn die Bücher waren spannend und rätselhaft. Als ich dann so ungefähr zwölf war, habe ich angefangen die Bücher meiner älteren Brüder zu 'klauen' und war total fasziniert von den Krimis , die sie lasen. In den darauf folgenden Jahren habe ich jeden Krimi gelesen, den ich ergattern konnte und dabei konnte es mir nicht spannend genug sein.

 

Als ich dann etwa 16 war, kam dann endlich die Fantasy zu mir und zwar in Form der Trilogie 'Der Herr der Ringe', welches mein ältester Bruder nach Hause brachte. Ich hatte kaum angefangen zu lesen, da war es auch schon um mich geschehen. Ich liebe bis heute diese andere Welt, die Hobbits, die Zauberer, die Elben und überhaupt alles an diesen Büchern. Angeregt durch diese überragende Trilogie habe ich angefangen selber Fantasygeschichten zu schreiben, allerdings immer nur in meinem Kopf. Obwohl ich schon in der Schule im Aufsatzschreiben immer geglänzt habe, ist es mir damals nie in den Sinn gekommen meiner Kreativität auch schriftlich freien Lauf zu lassen. Ich habe zwar einige Kurzgeschichten geschrieben, die aber (leider) jeweils nach kurzer Zeit im Papierkorb gelandet sind, einfach weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass jemand mein Geschreibsel würde lesen wollen.

 

Die Jahre vergingen und obwohl ich immer noch jedes Fantasybuch las, das ich in die Finger kriegte, trat das Schreiben immer mehr in den Hintergrund. Das veränderte sich erst, als meine Kinder grösser wurden. Ich fing an kurze Märchen für sie zu schreiben und mit diesen Märchen kam meine Kreativität und meine Lust zum Schreiben zurück. Irgendwann setzte sich dann die Idee für die Kysano-Saga in meinem Kopf fest. Ich zögerte lange, sie aufzuschreiben und als ich es dann tat, legte ich sie immer wieder nach kurzer Zeit beiseite, da ich immer noch davon überzeugt war, dass niemand daran interessiert sein könnte. Dies ging so bis vor etwa zwei Jahren, als mir plötzlich klar wurde, es war Zeit meine Protagonisten auf ihre abenteuerliche Reise zu schicken. Und damit begann gleichzeitig auch meine Reise als Autorin.